Wer wir sind

Trägerschaft

Vereinigung Freier Missionsgemeinden (VFMG, evang. Freikirche),
Sitz: Worbstr. 36 in Rubigen
Status: Privat-rechtlich

Mehr als ein Alters- und Pflegeheim: Wydenhof - Lebensqualität für Senioren
Nebst dem bisherigen Angebot an Alters- und Pflegeheimplätzen haben wir seit Ende 2011 fünf neue Senioren-Wohnungen und Raum für Tagesbetreuung. Wir wollen bewusst nicht "nur" ein Pflegeheim sein, sondern auch die Möglichkeit bieten, dass noch rüstige Personen bei uns ein umsorgtes Zuhause finden können. Alle unsere Zimmer sind Einerzimmer (mit Ausnahme der Ehepaarzimmer). Wir bieten Ferienplätze an.
Philosophie: Wer eintritt darf bis zum Ableben bleiben. Wir pflegen bis Status Schwerpflegefall.
Eingrenzung: Wir haben keine geschlossene Demenzabteilung. Für Personen, die sich selber oder andere gefährden, kann es notwendig werden einen anderen Platz in einem geeigneten Heim zu suchen.

Finanzierung

Wir sind krankenkassenanerkannt und unsere Bewohner können Ergänzungsleistungen beziehen.
Anspruchs-Rechner Pro Senectute: http://www.pro-senectute.ch/de/ergaenzungsleistungsberechnung.html
Anmeldeformular AK Bern: http://www.akbern.ch/d2wfiles/document/3040/5048/0/EL1_Anmeldung_r.pdf
Wegleitung EL der AK Bern: http://www.akbern.ch/d2wfiles/document/3041/5048/0/EL5_Wegleitung_D.pdf

Es ist uns ein grosses Anliegen, dass alle Interessierten bei uns wohnen können. Für Menschen mit bescheidenen Eigenmitteln kann die Finanzierung der Kosten über AHV, Ergänzungsleistung und ab 2011 Beiträge des Kantons in der Regel abgedeckt werden.

Unsere Häuser

Max. 51 Pflegebetten verteilt auf Haupthaus, Neubau und Villa.
3 Seniorenwohnungen.

Die Villa ist das älteste Gebäude. Dieses Haus wurde ca. 1850 von einem französischen Baron erbaut.
Das Ehepaar Künti erwarb es im Jahre 1947. Sie hatten die Vision, ein Altersheim zu führen. Im Jahre 1976 verkauften Künti’s das Gebäude an uns (VFMG) mit der Auflage, das Altersheim weiterzuführen und auch auszubauen. Die Villa gilt als "schützenswert". Im 1995 wurde sie einer sanften Renovation unterzogen.

Etwa im Jahre 1965 bauten sich Künti’s das Wohnhaus. 1996 konnten wir dieses erwerben. Bis Ende 2010 beherbergte es die Aktivierungstherapie. Zwei 3-Zimmerwohnungen gehörten zum Altersheim. Eine Wohnung wurde vom Zentralsekretariat der VFMG belegt.
Nach langer und eingehender Prüfung verschiedenster Varianten hat sich die Trägerschaft entschieden, das Wohnhaus Anfang 2011 zugunsten eines Anbaus an das Haupthaus abzubrechen. Ab Ende 2011 wurde der Anbau an bester Lage und mit sensationeller Aussicht in Betrieb genommen.

Im Jahre 1989/90 wurde das Haupthaus erbaut mit der Pflegeabteilung im 1. Stock. Gleichzeitig wurden alle notwendigen Infrastrukturen integriert. Im Winter 2001/2002 wurde mit dem Bau des Wintergartens zusätzlicher Aufenthaltsraum geschaffen.

Im Jahr 2011 wurde in direkter Anknüpfung an das Haupthaus ein Neubau realisiert. Ende des Jahres konnten wir darin insgesamt vierzehn neue Zimmer und fünf Seniorenwohnungen in Betrieb nehmen. Darüber hinaus beherbergt der neue Gebäudeteil diverse Nebenräume und Infrastruktur.